Bella Italia Teil 2

Wir hatten uns einen kleineren Campingplatz in Jesolo ausgesucht. Das liegt ca. 50km entfernt von Venedig mitten im beliebtesten Feriengebiet der Deutschen. Hier gibt es Campingplätze, die sind deutscher als ein Schäferhund!

Das wollte ich nicht, ich wollte Italien erleben! Unser Campingplatz „Parco Capraro“ liegt fast direkt an der Adria auf der kleinen Landzunge bei Jesolo. Hier verbringen viele Italiener ihren Urlaub, aber auch Deutsche, Österreicher, Briten….. es war ein bunt gemischtes Völkchen. Das hat mir gefallen, da wollte ich meinen Urlaub verleben!

Die ersten Tage waren wettertechnisch ganz und gar italienisch! Blauer Himmel, Strand, Wellen, Sonne, alles was dazugehört.

 

Feuchte Luft in Bella Italia!

Dann kam etwas, womit wir ganz und gar nicht gerechnet hatten: typisch deutsches Sommerwetter: Dauerregen, man kann schon sagen, es war ein Dauerschütt.
Strand, Liegen, die Cafes und Straßen waren leergefegt.

So ging das die nächsten zwei Wochen lustig hin und her:

mal Sonne mit Badewetter, mal dicke Wolken und Dauerregen.

Ich denke, das meistgenutzte Utensil im ganzen Urlaub war das Rommékartenspiel.

Mein Mann hat ungefähr 98 von 100 Spielen verloren, er hat es sportlich genommen, aber man konnte ihm ansehen, dass so langsam aber sicher die gute Laune flöten ging.

Am Ende wird (fast) alles gut

das traf auch auf unseren Urlaub zu. Die letzten Tage waren fast prima, wir hatten noch einmal Sommer-Badewetter!

Das „fast“ betraf unseren Abreisetag. Es hat wieder wie aus Eimern gegossen, wir hatten Mühe, all unseren Kram halbwegs trocken zu verstauen. Die größte Herausforderung war die Markise, die haben wir triefnass eingerollt. Da gab es keine Chance auf ein trockenes Einrollstündchen….

Mein MS Fazit

Was hat die“ olle Tante“ MS eigentlich die ganze Zeit über gemacht und getan? Hat sie den Urlaub gut verkraftet oder hat sie mir ordentlich dazwischengefunkt?

Ich muss sagen: Beides

Die Wärme macht mir natürlich zu schaffen, aber mit ausreichend Schatten und Päuschen war das gut zu bewältigen.

Camping ist eine prima Urlaubsform, wenn man mit Einschränkungen unterwegs ist. Ich kann bleiben, wo es mir gefällt, kann weiterfahren, wenn ich es dort doof finde, habe mein eigenes Reich, keine festen Buffetzeiten, die mir sowieso nie in den Kram passen, keine Kleiderordnung, absolute Freiheit. Das hat mir richtig gut gefallen.

Ich hatte allerdings unschöne Blasen, Pusteln, offene Stellen an einem Fuß, wo ich nicht weiß, wo das herkam. Ich tippe auf die Zehensteg-Sandalen…. irgendwas an den Dingern hat meinem linken Fuß ganz und gar nicht gefallen. Der rechte Fuß hat sich nicht zu Wort gemeldet.

Und ich hatte eine fette Einblutung im linken Auge, die mich zum optischen Zombie gemacht hat. Es war schon fast wieder abgeheilt, nun hatte ich wieder so eine dicke Einblutung im linken Auge. Da gehe ich doch mal lieber zum Doc!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.