Schubladen und andere Mysterien

Ich gebe es zu!

Ich habe Welche!

Bermuda-Dreiecke in Form von Schubladen.

Schubladen sind wirklich verführerisch:

Lade auf, Zeug rein, Lade zu. Sieh zu, blöde Schublade, wie du damit fertig wirst.

Bähhhhmm, nimm das, du Schublade…. und wieder verschwindet etwas im Nirwana.

Das Zeugs ist aus dem Weg, es liegt nicht mehr herum, soll die Schublade doch sehen, was sie mit dem zusammenhanglos zusammengepferchten Zeugs anstellt.

Das wirklich Erstaunlichste an solchen Nirwana-Bermuda-Dreieck Schubladen ist allerdings, dass ich immer genau weiß, in welcher Rumpelschublade welches Zeugs liegt.

Und dann kommt der Tag des tatsächlichen Verhängnisses:

mich überfällt die Dienstbeflissenheit der Schubladen-Retterin.

Ich räume auf.smiley_emoticons_mttao_wischmop

Zeug, das schon jahrelang der Schublade unnötige Blähungen beschert, kommt in die Tonne! Alles, was ich länger als ein jahr nicht mehr gebraucht habe, kommt weg.

Es wird alles sortiert, thematisch, nach dem Sonnenstand, oder alphabetisch oder eben nach dem, was ich so logisch zusammenhängend finde.

Der Erfolg dieser Aktionen ist immer Dergleiche:

Das Dingen, das ich ein Jahr nicht gebraucht habe und das nun ein Ende in der Mülltonne gefunden hat, wird spätestens drei Tage nach meiner Aufräumaktion dringend benötigt! Und natürlich ist es Samstag abend nach 21 Uhr und wir sitzen da und brauchen dieses Dingens!

Ein weiterer Erfolg meiner blödsinnigen Schubladen-Rettungsaktion ist, dass ich garantiert gar nichts wiederfinde! Meine Sortierlogik hat eine kurze Halbwertzeit. Ich suche etwas, was ich noch vor kurzem zielsicher sofort im Gerümpel der Schublade gefunden hätte. Nun schlage ich mich mit  der Frage herum, welcher geniale Sortierlogarithmus mich gebissen hat und wo ich es nun hinsortiert habe.

Es hat sich noch nie eine Schublade dafür bedankt, dass ich sie von ihren Überfüllungsblähungen gerettet habe.

Und trotzdem falle ich regelmäßig wieder darauf herein, oder der Sirenengesang der ordnungsliebenden Finanzbuchhalterin schlägt erbarmungslos zu.

Schubladen aufräumen ist was für Gedächtnis-Trainer, Samstags-abends-herumärger-Fetischisten oder für Menschen mit dem Hang zum Selber ärgern.

Es lebe die Schublade! smiley_emoticons_sofa_huepf

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.